Klavier oder Trompete? Große Band oder kleines Ensemble? Elektro oder Klassik? Jazz oder Pop? E- oder U-Musik? Der in Berlin lebende Musiker Sebastian Studnitzky kann und will sich nicht entscheiden. Sein neues Album beweist einmal mehr: das muss er auch nicht.“ WDR 3

“Piano or trumpet? Large band or small ensemble? Electronic or classical? Jazz or pop? Art music or easy listening? Berlin’s Sebastian Studnitzky simply cannot decide, nor does he want to. His new album proves once again that he really doesn’t need to.” WDR 3

>>Bestellung handsignierte CD (16€ incl. Porto)
STUDNITZY - MEMENTO

STUDNITZKY has always been a traveller between the realms of jazz, classical and electronic music. With MEMENTO – orchestral experience he presents his multifaceted and stylistically open nature with entrancing succinctness. Accompanied by a string quartet or a chamber orchestra and guests, he celebrates a fascinating and emotional journey on trumpet and piano. In his inimitable music not a single note is superfluous. It is detailed, minimalistic and transparent, yet it displays an emotional depth which is uniquely personal. With this distinctive sound, STUDNITZKY stands pleasantly apart from the typical classical/jazz crossover style. Too edgy for pop, too emotional for jazz, too opulent for electronic music, and with a rhythmic groove far removed from avant-garde, he has created something that is refreshingly new.

STUDNITZKY is already an internationally acclaimed performer of the highest level on both trumpet and piano. Few instrumentalists of his generation have appeared on the stages of so many clubs and festivals all over the world. He has performed with names such as Nils Landgren’s Funk Unit, Jazzanova, Mezzoforte and Wolfgang Haffner. Most recently, he can be heard on recordings by Nils Landgren’s Funk Unit, Jazzanova,  Wolfgang Haffner,  Nightmares On Wax, Moritz von Oswald, Mezzoforte and Dominic Miller. In 2012 he founded Contemplate, his own record label and network. In 2014 he initiated the XJazz Festival Berlin and took charge as its musical director. It immediately became Berlin’s largest jazz festival and turned the German jazz scene on its head. Since September 2014 Sebastian Studnitzky has been a professor at the Dresden University of Music. The German music association bundesverband Musikindustrie honoured Sebastian Studnitzky with the Echo Jazz 2015.

Schon immer war STUDNITZKY als Wanderer zwischen den genres Jazz, klassik und elektro unterwegs. Mit MEMENTO – orchestral experience bringt er seine Vielseitigkeit und stilistische Aufgeschlossenheit ein-drucksvoll auf den Punkt. Von einem Streichquartett oder Kammerorchester begleitet zelebriert er sein faszinierend emotionales Spiel an Trompete und Klavier. Bei seiner ungewöhnlichen Musik erscheint kein Ton zu viel. Sie ist detailliert, minimalistisch, transparent, dabei von großer emotionaler tiefe und beeindruckend eigen. STUDNITZKY setzt sich mit seiner Musik wohltuend vom gängigen Klassik – Jazz Crossover ab. Hier wird tatsächlich etwas ganz Neues geschaffen. Musik zu kantig für Pop, zu emotional für Jazz, zu üppig für Elektro, zu groovig für Avantgarde.

Dass STUDNITZKY als Trompeter und als Pianist auf internationalem Top-Niveau musiziert, ist an sich schon eine Sensation. Wie wenige andere  Instrumentalisten seiner Generation ist er in den Clubs und auf den Festivals weltweit präsent (mit Nils Landgren’s Funk unit, Jazzanova, Mezzoforte oder Wolfgang Haffner). Aktuell ist er auf den Aufnahmen von Nils Landgrens Funk Unit, Jazzanova, Wolfgang Haffner, Nightmares On Wax, Moritz von Oswald, Mezzoforte, Dominic Miller u.v.m. zu hören. 2012 gründete er mit Contemplate sein eigenes Label/Netzwerk. 2014 initiierte er als musikalischer Leiter das XJAZZ Festival – das aus dem Stand größte Jazzfestival Berlins – und stellte damit mal eben die Jazzszene in Deutschland auf den Kopf. Seit September 2014 lehrt Sebastian Studnitzky als Professor an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. 2015 bekam Sebastian Studnitzky den ECHO Jazz.